Parodontitisbehandlung

Parodontitis, auch Zahnbetterkrankung genannt, ist ab dem 40. Lebensjahr die Hauptursache für einen Zahnverlust – noch vor der gefürchteten Karies. Damit stellt sie nicht nur eine ernst zu nehmende Bedrohung für den Zahnerhalt dar, sondern kann den gesamten Organismus schädigen. Denn die durch den Zahnfleischspalt einwandernden Keime gelangen in die Blutbahn und können weitere Entzündungsreaktionen im Körper auslösen. Die Folge: Das Risiko für Herzerkrankungen, Diabetes und Rheuma steigt. Aber es gibt auch eine gute Nachricht: Eine Parodontitis ist sehr gut behandelbar. Mit unserem speziellen Therapiekonzept können wir sie dauerhaft beseitigen.